Keine Angst vor Schatten auf der Solaranlage

Sunny Design - Keine Angst vor Schatten auf der Solaranlage

Mit der Planungssoftware Sunny Design sind seit 2007 bereits viele Millionen Solaranlagen auf der ganzen Welt geplant. Mit dem neuen Release könnt ihr ab sofort mögliche Verschattung auf den Modulen exakt verfolgen und sehen, wo direkte Sonneneinstrahlung verloren geht.

Ihr plant für eure Kunden Solaranlagen, aber dabei behindern immer wieder vermeintliche Schattenwerfer wie hohe Gebäude, Dachgauben oder Bäume die reibungslose Planung? Mit den neuen Features der Planungssoftware Sunny Design könnt ihr mit ab sofort ganz genau hinschauen. Ihr könnt beliebige Szenarien in einer 3-D-Simulaiton nachbauen und erkennt dabei schnell, ob der geplante Neubau nebenan oder der Baum auf dem Nachbargrundstück überhaupt ein Hindernis für die Solaranlage ist. So könnt ihr auch Nachbarschaftskonflikte, voreilig gefällte Bäume und ähnliche Tragödien erfolgreich vermeiden. 😉

Solaranlagen vorausschauend planen

„Mit dem Release 5.20 können Anlagenplaner in Sunny Design Szenarien mit Objekten wie Bäumen, Dachgauben, Schornsteine oder hohe Gebäude exakt nachbauen“, sagt SMA Produktmanager Thomas Straub. „Sunny Design bildet dann die Verschattungssituation am Standort für jeden beliebigen Zeitpunkt des Jahres ab. Damit wissen Planer genau, wo ein Schatten gar nicht groß ins Gewicht fällt oder wo sie besser kein Modul platzieren.“

Selbst das Baumwachstum oder das geplante Haus auf dem Nachbargrundstück lässt sich dann vorausschauend simulieren und berücksichtigen. „Dadurch können Planer und Fachhandwerker  die Solarmodule optimal auf der verfügbaren Fläche verteilen und Kunden entsprechend kompetent beraten, statt nur schnell die Solaranlage zu verkaufen“, beschreibt Thomas einen der Kundenvorteile. „Wenn mögliche Verschattungen in einem Vorher-Nachher-Szenario in die Ertragsprognose einfließen, lässt sich viel Frust vermeiden, weil etwa die Ertragsprognose ständig unterschritten wird.“ Das stärkt die Kundenbeziehung und erhöht die Weiterempfehlungswahrscheinlichkeit an den Nachbarn. So einfach geht´s:

  1. Verschattung für Dachfläche und Module analysieren
    Wählt in eurem angelegten Objekt die Dachfläche aus und ordnet die Module an. Ihr könnt die Module alternativ auch automatisiert anordnen lassen.
    Anschließend berechnet Sunny Design die Verschattung über das gesamte Jahr und die prozentuale Verschattung für jedes einzelne Modul. An den Werten erkennt ihr, ob der Einfluss des Schattens eher hoch oder gering ist.
    Abbildung 1 und 2: Wie beeinflusst Verschattung durch Gauben, Schornstein oder Bäume die Solaranlage? Sunny Design betrachtet die prozentuale Verschattung im Jahresverlauf.
  2. Sonnenstand verfolgen und Schatten simulieren:
    Mit der Sonnenstandsanzeige könnt ihr euch den Schattenverlauf exakt für den gewählten Zeitpunkt anzeigen lassen. Wählt dazu ein bestimmtes Datum und eine Uhrzeit aus. Dann seht ihr genau, wann und wodurch ein geplantes Modul zu einer bestimmten Tageszeit verschattet wird und wie sich das im Tagesverlauf je nach Jahreszeit ändert.
    Abbildung 3: Sunny Design zeigt an, wo es überhaupt Schatten gibt und wie er sich je nach Tageszeit ändert.

Die neuen Sunny Design Features ermöglichen euch eine noch detaillierte Anlagenplanung, abgestimmt auf die individuellen Gegebenheiten vor Ort. Denn wo früher Module eher mal weggelassen wurden, lohnen sie sich vielleicht doch. Damit positioniert ihr euch als Experte in Sachen Anlagenplanung und eure Kunden profitieren von mehr Solarertrag.
Übrigens: Auf die Berechnungen in Sunny Design müsst ihr dabei nur wenige Momente warten, die Kundenzufriedenheit hingegen hält dann die gesamte Anlagenlebensdauer.

Besucht gerne auch unsere kostenlose Webinar-Reihe an der Solar Academy:

Sunny Design: Grundlagen der Anlagenauslegung | SMA Solar Academy, 6. Juli 2021
Sunny Design: Anlagenauslegung für komplexe Dachstrukturen | SMA Solar Academy, 7. Juli 2021
Sunny Design Pro: Energiesysteme ganzheitlich und wirtschaftlich planen | SMA Solar Academy, 8. Juli 2021

Zu weiteren Artikeln der Blog-Serie „Anlagenplanung mit Sunny Design“:
Nord, Ost, Süd, West – Solaranlagen auf komplexen Dächern auslegen – Sunny. Der SMA Corporate Blog (sma-sunny.com)

Im nächsten Artikel dieser Serie erfahrt ihr, warum sich eine Nordanlage lohnt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>