Warum Solarenergie in 2 1/2 Minuten

This post was originally published in 2012. The tips and techniques explained may be outdated.

Warum Solarenergie in zweieinhalb Minuten

 
Kurzer Film über die Hintergründe der aktuellen Solar-Förderkürzungen und warum die Energiewende ohne Photovoltaik nicht zu schaffen ist.

Hier gibt es Hintergrundinfos und Quellen zum Weiterlesen:

• „94% der Deutschen wollen die Energiewende.“ (Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien)

• „Preise für PV haben sich seit 2008 halbiert.“ (Quelle: BSW Solar)

Am 15. März 2012 haben Deutschlands Solaranlagen mehr Strom erzeugt als alle am Netz befindlichen AKWs zusammen.

Am 15. März 2012 haben Deutschlands Solaranlagen mehr Strom erzeugt als alle am Netz befindlichen AKWs zusammen.

• „PV liefert an sonnigen Tagen mehr Strom als alle AKWs zusammen“ (Quelle: SMA Sunny Blog)

• „PV ist besonders in der Mittagszeit leistungsstark.“ (Quelle: SMA Sunny Blog)

• „Keine zusätzlichen Stromtrassen: Solarstrom wird in direkter Nähe zum Verbraucher erzeugt“ (Quelle: SMA Sunny Blog)

• „Insbesondere die FDP ’sorgt‘ sich hierbei neuerdings besonders um Hartz IV-Empfänger, die die Renditen der Solarbetreiber zu zahlen hätten.“ (Quelle: Revotec Energy)

• „Solarenergie hat 100 000 Jobs geschaffen.“ (Quelle: BSW Solar)

• „Seit 2002 hätten die drei Unternehmen [E.ON, RWE und EnBW] mehr als 100 Milliarden Euro Gewinn erzielt.“ (Quelle: Tagesschau)

• „Die FDP bekommt eine Millionenspende eines Hotelunternehmers und setzt anschließend eine niedrigere Mehrwertsteuer für Hotels durch.“ (Quelle: Spiegel Online)
Wir freuen uns über viele Shares und Euer Feedback!

Viel Spaß beim Ansehen.

5 Kommentare
  1. Christian Höhle
    Christian Höhle sagte:

    Hier noch ein paar interessante Links vom Fraunhofer ISE:

    Unter der folgenden Adresse gibt es noch einmal ein ausführliches Dokument, das viele der Vorurteile gegenüber der PV entkräftet:
    Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland

    Im folgenden Link kann man die Verteilung der Stromerzeugung in Deutschland 2011 sehen. Besonders interessant: Seiten 48-59. Hier wird der Verlauf der Erzeugung über ein ganzes Jahr dargestellt. Man sieht eindeutig, wie gut die Erneuerbaren zusammen spielen und einen ordentlichen Beitrag zur Stromversorgung stellen.
    Stromproduktion aus Solar- und Windenergie im Jahr 2011

    Antworten
  2. Peter
    Peter sagte:

    „94% der Deutschen wollen die Energiewende.“ – und was sagen neutrale Umfrageinstitute?

    „Preise für PV haben sich seit 2008 halbiert.“ – Dank Preisdumping aus China. Was hat das mit der dt. Solarindustrie zu tun?

    „PV liefert an sonnigen Tagen mehr Strom als alle AKWs zusammen“ – na bestens. Dann beschränken wir unsere Industrie nur noch auf den Sommer.

    „PV ist besonders in der Mittagszeit leistungsstark.“ – es sei denn es regnet. Zum Glück passiert das nur ganz selten, gell?

    „Solarstrom wird in direkter Nähe zum Verbraucher erzeugt“ – eine Hausdachanlage leistet nicht einmal genug, um einen Fön (1500 Watt), geschweige denn einen Herd zu betreiben.

    „Insbesondere die FDP ‘sorgt’ sich hierbei neuerdings besonders um Hartz IV-Empfänger, die die Renditen der Solarbetreiber zu zahlen hätten.“ – umso schlimmer, wenn sogar die FDP es merkt.

    „Solarenergie hat 100 000 Jobs geschaffen.“ – falsch! Die Subventionen haben 100.000 Jobs geschaffen.

    „Seit 2002 hätten die drei Unternehmen [E.ON, RWE und EnBW] mehr als 100 Milliarden Euro Gewinn erzielt.“ – Na und? Zudem haben alle drei auch kräftig in Solar-Großanlagen investiert. (u.a. Andasol)

    „Die FDP bekommt eine Millionenspende eines Hotelunternehmers und setzt anschließend eine niedrigere Mehrwertsteuer für Hotels durch.“ – was hat das bitte mit der Solarförderung zu tun?

    Antworten
    • Leonie Blume
      Leonie Blume sagte:

      Hallo Peter,

      wie im Film dargestellt geht es uns nicht darum, die komplette Energieversorgung allein über Photovoltaik zu stemmen, sondern alle Erneuerbare Energien einzusetzen. So ergänzen sich Wind und Sonne zum Beispiel sehr gut.

      Bei der Nutzung einer Energieform sollte man die jeweiligen Vorteile bestmöglich nutzen. Das wäre bei der Solarenergie zum Beispiel die Tatsache, dass sie in direkter Nähe zu den Verbrauchern und zur Mittagszeit erzeugt wird, wenn am meisten Energie benötigt wird. Dadurch entlastet Photovoltaik auch das Netz.

      Photovoltaik ist zudem auf der Zielgeraden zur Wettbewerbsfähigkeit und wird schon in wenigen Jahren ganz ohne Förderung auskommen. Bis dahin ist es aber wichtig, dass wir weiter in Forschung und Entwicklung investieren, denn Preisreduktionen basieren vor allem auf technologischen Innovationen. Deswegen setzt sich die Solarbranche für eine zubauabhängige, also sozusagen „atmende“ Degression der Einspeisevergütung ein, die schnell in die Wettbewerbsfähigkeit führt, ohne viele tausend Arbeitsplätze und die Energiewende insgesamt zu gefährden.

      Fossile Brennstoffe sind endlich und die Kernenergie unberechenbar. Es gibt keine Alternative zu Erneuerbaren Energien und der Energiewende.

      Gruß
      Leonie

      Antworten
    • Harry
      Harry sagte:

      Hallo Peter,

      die Photovoltaik und die Möglichkeiten die überlebensnotwendige Energiewende zu meistern sind deutlich weiter als Dein aktueller Wissensstand.

      Bitte setze Dich mit diesem Thema intensiv und unvoreingenommen auseinander und erschrecke Dich nicht wie peinlich Deine Kommentare vom 27. März 2012 um 06:02 sind.

      Ich wünsche Dir eine erkenntnissreiche und sonnige Zukunft.

      Gruß
      Harry

      Antworten
  3. Hannes
    Hannes sagte:

    „Solarstrom wird in direkter Nähe zum Verbraucher erzeugt“ – eine Hausdachanlage leistet nicht einmal genug, um einen Fön (1500 Watt), geschweige denn einen Herd zu betreiben.

    So ein Quatsch!!! Schafft eine Hausdachanlage locker.Wenn man keine Ahnung hat….einfach mal die Fresse halten….

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>