Solutions

Von der Sunny Portal- zur SMA Energy App: Das bringt der Wechsel

Mit über 450.000 Downloads ist die Energy App erfolgreich am Markt platziert. Nun löst sie nach einem Jahr Parallelbetrieb die Sunny Portal App ab. Der Grund: Solaranlagen werden komplexer und die Einbindung von Speichern und Elektromobilität wird künftig Standard sein. Das stellt auch höhere Anforderungen an eine nutzerfreundliche Endkunden-App. Die Energy App verknüpft die Energiewende zu Hause intelligent mit der Mobilitätswende auf der Straße. Sie wird mit eurem Feedback weiterentwickelt.

Nach der Bundestagswahl: Klimaschutz vorantreiben, Industrie stärken

Deutschland hat gewählt. Die Sondierungsgespräche zur Bildung einer neuen Bundesregierung laufen bereits an. Dass dabei die Klimapolitik an zentraler Stelle stehen muss, haben die Demonstrationen der Fridays for Future-Bewegung an 470 Orten mit über 600.000 Teilnehmer:innen am vergangenen Freitag noch einmal eindrücklich verdeutlicht. Für einen wirksamen Kampf gegen die Klimakrise darf es mit der neuen Bundesregierung kein „weiter so“ geben. Wir brauchen einen schnelleren und deutlich stärkeren Zubau erneuerbarer Energiequellen.

SMA Grünes Licht für den Eigenverbrauch

Grünes Licht für den Eigenverbrauch

Läuft die Waschmaschine gerade mit Solarstrom vom Dach oder benötigt sie doch Strom aus dem öffentlichen Netz? Diese Frage könnt ihr mit einem Blick beantworten. Eine LED-Lampe unterstützt die Verbrauchersteuerung zu Hause. Mit unterschiedlichen Farben zeigt sie den aktuellen Status zur Solarstromerzeugung, Netzbezug und -einspeisung an. Wir zeigen euch, wie ihr die Lampe in das intelligente Energiemanagement mit dem Sunny Home Manager 2.0 integriert.

Sunny Home Manager 2.0

Energiekosten automatisch sparen: Mit Solarstrom und dem Sunny Home Manager 2.0

Wer seine Stromkosten maximal reduzieren möchte, schaltet seine Haushaltsgeräte einfach dann ein, wenn die Solaranlage auf dem Dach Strom erzeugt. Wenn wir allerdings arbeiten oder anderweitig unterwegs sind, sind wir leider oft gar nicht zu Hause, wenn die Solaranlage um die Mittagszeit den meisten Strom erzeugt. Dann können wir unsere Geräte nicht selbst einschalten. Deshalb steuern wir unseren Haushalt automatisch mit dem SMA Sunny Home Manager 2.0. Er schaltet unsere Geräte automatisch ein, wenn die Solaranlage genug Strom erzeugt. Hier erfahrt ihr, wie wir damit jedes Jahr mehrere hundert Euro an Stromkosten einsparen.

Warum sich eine Nordanlage lohnt

Ob Spitzgiebel, Zeltdach, moderne Stadtvilla, Ein- oder Mehrfamilienhaus: Solarmodule lohnen sich auch auf der Nordseite. Das sorgt für mehr Solarertrag und macht Anlagenbetreiber unabhängig von steigenden Strompreisen. Mit der Planungssoftware Sunny Design könnt ihr bei der Anlagenplanung bis zu sechs Modulfelder darstellen. So lassen sich von Anfang an mehr Dachflächen in die Auslegung einbeziehen. Wir zeigen, wie das geht (inkl. Carport), auch Nordanlagen, da diffuses Licht auch guten Ertrag bringt. Komplexe Anlagen könnt ihr somit einfach in einem Schritt auslegen.

Michael Ploechl, Expert in Operation & Maintenance Solutions

Think Opex*

Speicher- und PV-Kraftwerke sind systemrelevant. Ohne sie kann die Energiewende nicht gelingen. Wenn ein Kraftwerk ausfällt, geht es schnell um richtig viel Geld. Michael Plöchl ist der Leiter des SMA Monitoring-Standorts in Deutschland und sorgt mit seinem Team dafür, dass genau das nicht passiert. Trotz der Verantwortung bleibt er meist gelassen. Kann er auch. Denn an zwei Standorten in den USA und Deutschland analysieren Expertenteams die Systemleistung von Kraftwerken weltweit rund um die Uhr und in Echtzeit. Die Profis in Rocklin und Ulm sorgen dafür, dass alles rund läuft. Im Interview erzählt er, warum die Betriebskosten wichtiger sind als die Investitionskosten und wie ihn Kaninchen gelegentlich doch aus der Ruhe bringen.